Die letzten Tage war ich irgendwie unentschlossen. Das Wetter zu Hause war so schön, daß ich jeden Tag am Bike in den Hausbergen nutzen konnte. Auf der anderen Seite waren zur gleichen Zeit einige Bekannte in Tirol und den Dolomiten unterwegs. Verlockend, aber aufs Autofahren hatte ich irgendwie keine Lust…. Da für die Wochenmitte eine Schlechtwetterfront mit Neuschnee angesagt wurde, entschied ich mich zu Hause zu bleiben.

Pünktlich am Mittwoch begann es bis in tiefe Lagen zu schneien. Da diese Front jedoch nur einen Tag dauern sollte wollte sich Horst, der bereits in Kärnten war, gleich in der Früh bei mir melden, damit ich ihn bei Schönwetter zum Biken besuchen könnte. Es war schön…aber ich war irgendwie noch immer nicht so recht motiviert auf eine dreistündige Autofahrt. Nach einer kleinen Schlüsselodyssee (meine Freundin war mit beiden Schlüsselbunden in die Arbeit gefahren), packte ich schnurstracks meine Sachen und flitzte nach Kärnten.
Was mich dort erwartete war so toll, daß ich es in Worten kaum beschreiben kann. An diesem Tag trafen sich das satte Grün des Sommers mit dem Herbstlichen Braun der Höhe und den weiß verschneiten Berggipfeln zu einem Stelldichein unter dem von der tief stehenden Sonne dunkelblau gefärbten Himmel. Schöner kann es in den Bergen einfach nicht sein.
Für mich war die Tour nach dem Aufstieg bereits perfekt. Egal wie die Abfahrt sein würde, diese Tour war ab der ersten Sekunde die Tour dieses Sommers!
Seht ihr was ich meine?